Einhangstutzen, Verbindung zwischen Regenrinne und Fallrohr, 2018, Zink, H: 27,3 cm, B: 20 cm, Durchmesser: 9,5 cm, Leihgabe P & H Dachbau GmbH

 

Über den Dächern von Rudow:

P & H Dachbau GmbH 

Jeder braucht ein Dach über dem Kopf. Aber was braucht ein Dach? Ein durchschnittliches Hausdach besteht aus Holzbalken, mehreren Schichten Dämmung, der Lattung und schließlich der Dacheindeckung. Es braucht außerdem Dachrinnen, Trichter und Fallrohre. Für die Montage von Metallteilen am Dach sind Bauklempner*innen zuständig.

Die Kolleg*innen, die Dachdecker*innen, übernehmen außerdem das Eindecken der Gebäudedächer mit verschiedenen Materialien, dichten, dämmen und isolieren und bringen Aufbauten wie Blitzableiter, Solaranlagen oder Dachfenster an. Der größte Teil ihrer Arbeit spielt sich daher nicht in der Werkstatt, sondern draußen auf der Baustelle ab, genauer: auf den Dächern der Baustelle. Daher ist Schwindelfreiheit die wichtigste Voraussetzung für das Dachdeckerhandwerk, wie Johann Hertlein feststellt. Er ist einer der beiden Geschäftsführer von P&H Dachbau GmbH, die zurzeit neun Azubis im Dachdecker-Klempner-Handwerk ausbildet. Da Dachdecker*innen bei jedem Wetter und auch im Winter draußen arbeiten, sollten sie darüber hinaus eine robuste Gesundheit sowie körperliche Belastbarkeit mitbringen. Koordinationsfähigkeit, Beobachtungsgabe und Körperbeherrschung für die Arbeit auf Gerüsten und Leitern ist ebenfalls gefragt. 

Johann Hertlein, 2019, Foto: Lukas Fischer

Seine eigene Ausbildung hat Johann Hertlein vor über 40 Jahren in Franken abgeschlossen. Nach mehreren Jahren Montagetätigkeit für verschiedene Firmen zog es ihn nach Berlin, wo er sich 1988 selbstständig machte. Mit Dietmar Przybulewski gründete er die P&H Dachbau GmbH. Er selbst hat seinen Sitz in Rudow und betreut von dort aus die Aufträge im Berliner Süden, während sein Partner in Tegel im Norden die Dienste der Firma anbietet. Insgesamt beschäftigen die beiden neben den Azubis fünf Vorarbeiter, 20 Gesellen und einen Kraftfahrer. Dazu kommen drei kaufmännische Angestellte im Büro. Johann Hertlein beklagt, dass die Bürokratie im Lauf der Jahre zugenommen habe. Früher hätte die Verwaltungsarbeit von einer Person erledigt werden können, heute bräuchte er mehrere dafür. Seine eigenen Tätigkeiten liegen schwerpunktmäßig in der Angebotserstellung, Kalkulation und Verhandlungsführung. Außerdem betreut er die Baustellen, bestellt Materialien und stellt Rechnungen. 

„Eines meiner Lieblingsprojekte war die Neueindeckung der Kirche Vom Guten Hirten in Marienfelde.“ 

Eine Besonderheit im Angebot von P&H Dachbau sind Stahldachtafeln des finnischen Eisen- und Stahlunternehmens Ruukki. Diese werden mit professioneller Montage deutschlandweit nur von sechs Betrieben angeboten. Am häufigsten werden zwar immer noch Tondachziegel zum Eindecken verwendet, aber die Stahldachtafeln bieten einen Vorteil: Während bei einem Tonziegel- oder Betondach eine Belastung von 45 Kilogramm auf einem Quadratmeter liegt, kommen bei den Stahldachtafeln nur fünf Kilogramm auf den Quadratmeter. 

Die Auftragslage ist gut, Johann Hertlein schaut positiv in die Zukunft. Zu den klassischen Aufträgen der Firma P&H Dachbau zählen Privathäuser, öffentliche Gebäude und Kirchen. Viele der Kund*innen kommen aus Neukölln. Besonders gefiel ihm die Arbeit an der Scheune des Dorfkrugs in Rudow, wo heute das Lokal „Zum Alten Krug“ seinen Platz hat. Baudenkmäler wie dieses empfindet er als anspruchsvolle und schöne Projekte.